Ein 104-jähriger erzählt

Ich esse, was mir schmeckt und gehe jeden Tag auf einen Kaffee!“

Wenn man in der Wiedner Hauptstrasse in das Cafe Naber (jetzt Schönberger) geht, trifft man dort regelmässig einen älteren Herrn, der den Rollator über die Stufen hebt und sich dann einen kleinen Braunen bestellt. Mir ist der Mann auch aufgefallen, mein wirkliches Interesse hat er freilich geweckt, als ich vom Besitzer des Kaffeehauses erfuhr, dass er schon unglaubliche 104 Jahre alt ist. Geboren wurde er 1919 – zu Beginn des Zweiten Weltkrieges war er also bereits 20 Jahre alt. Wie faszinierend musste es sein, mit ihm über sein Leben zu sprechen. Eine richtige Konversation mit ihm war in der ziemlich lauten Atmosphäre nicht möglich, ich wusste daher auch nicht, wie gut sein Gedächtnis ist, wie verständlich er noch sprechen kann. Das fand ich bald heraus, als ich ihn fragte, ob er bereit wäre, sich für ein Interview zur Verfügung zu stellen. Er gab mir die Telefonnummer seiner Frau und so kam vor kurzem ein Treffen in seiner Wohnung zustande. Ich sprach über eine Stunde mit ihm, er erzählte über sei erstes dramatisches Erlebnis („Als Vierjähriger fiel ich vom Boot in den Wörthersee.“) über seine Bergtouren, seinen Kriegseinsatz, seine Arbeit als Bau-Ingenieur („In Italien plante ich ein ganzes Dorf, das bald darauf zu einem beliebten Skiort wurde.“) und auch über aktuelle Ereignisse, wie etwa den Ukraine-Krieg. Im folgenden gibt es einen ganz kleinen Ausschnitt aus dem Interview, das es wert wäre, einem grösseren Publikum, etwa über das Fernsehen oder den Hörfunk, nahe gebracht zu werden.

Ist Biden wirklich fest gesetzt?

Werden die Karten im US-Wahlkampf neu gemischt?

Von Eugen Freund

Der amerikanische Präsident ist schon ziemlich alt. Trotz zahlreicher Herausforderungen hat er die erste Amtszeit gut hinter sich gebracht. Die Wirtschaft hat sich erholt, die Inflation ging zurück, der Machthaber im Kreml ist zwar immer noch der Feind Nummer Eins, doch die Konflikte, in die Moskau verwickelt ist,  bedrohen nicht die USA selbst. Der Mann im Weissen Haus, obwohl er der älteste Präsident in der Geschichte ist, stellt sich für die nächste Periode zur Verfügung. Nur ich glaube nicht daran: ich hatte damals in den 1980er Jahren – die Rede ist also von Ronald Reagan – von seiner Wahl gegen Jimmy Carter, über das Schussattentat, das ihn schwer verletzte, bis zu seinem Wutausbruch über die Sowjetunion („Der Kommunismus gehört auf den Misthaufen der Geschichte“) die Amtszeit Reagans hautnah miterlebt, als Österreicher in New York. Ich versäumte keine politische Talk-Show, keinen „live“-Auftritt des Präsidenten, was insofern erleichtert wurde, als CNN damals gerade aus der Taufe gehoben wurde und jede relevante (oder auch irrelevante) Rede Ronald Reagans direkt über das Kabelfernsehen übertrug. Ich glaubte, nicht zuletzt auch durch die tägliche Lektüre einflussreicher US-Tageszeitungen, einen guten Einblick in die US-Politik bekommen zu haben. Und trotzdem legte ich mich fest: Reagan würde nicht mehr für eine zweite Amtszeit kandidieren. Mein Hauptargument: er habe (sich) bewiesen, dass er, der „B-Movie-Schauspieler“, durchaus zu größerem in der Lage ist, dass er eben die mächtigste Militärmacht der Erde mit starker Hand führen könne. Nun aber, als 73-jähriger, könne er sich, zufrieden und stolz auf das Erreichte, auf seine Ranch in Kalifornien zurückziehen. Wie wir wissen, kam es ganz anders: ein haushoher Sieg über den Demokraten Walter Mondale katapultierte Reagan ein weiteres Mal ins Weisse Haus.

Foto: EF

Was das alles mit Joe Biden zu tun hat? Nun, wie bei Ronald Reagan gehen auch heute alle davon aus, dass sich Biden für eine zweite Amtszeit bewirbt. Wobei „davon ausgehen“ ohnehin untertrieben ist, Biden hat ja derartiges schon offiziell angekündigt. Und dennoch halte ich es für möglich, nein, sogar für wahrscheinlich, dass alles noch ganz anders kommen kann. Also wage ich mich mit einer Prognose weit aus dem Fenster: in den nächsten sechs Monaten wird der US-Präsident seine Kandidatur wieder rückgängig machen. Das wäre keineswegs einmalig. Dazu muss ich allerdings noch etwas tiefer in die US-Geschichte greifen. Lyndon B. Johnson hatte nach der Ermordung John F. Kennedys in Dallas am 22. November 1963 das Präsidentenamt übernommen. Er war – wie sein späterer Nachnachnach…-Folger Joe Biden – ein Vollblutpolitiker. Schon als 29-jähriger zog er in das US-Repräsentantenhaus ein, ein Jahrzehnt später wurde er Senator, bevor ihn Kennedy als seinen „Running-mate“ für die Wahlen im Jahr 1960 in sein Ticket aufnahm. Johnson hatte den Vietnam-Krieg seiner Vorgänger geerbt, war aber innenpolitisch ein Revolutionär. Er erweiterte die Bürgerrechte für die afro-amerikanische Bevölkerung, erleichterte den Zugang zu Medikamenten und ärztlicher Behandlung („Medicare und Medicaid“), führte einen „Krieg gegen die Armut“ und verschärfte sogar das Waffengesetz. Doch die Stimmung in der Bevölkerung kippte, der Gegenwind, vor allem wegen seiner Vietnam-Politik, wurde schärfer. Und trotzdem waren die meisten politischen Beobachter überrascht, als er am 31. März 1968, sieben Monate vor der Wahl, ankündigte, nicht mehr zu kandidieren.

Nochmals: Was hat das alles mit Joe Biden zu tun? Biden ist achtzig. ER ist jetzt der bei weitesten älteste Präsident, den  die USA je an der Spitze hatten. Was seine Bilanz betrifft, kann sie sich sehen lassen: er hat das Land zielsicher durch schwierige Zeiten geführt. Vor allem machte er die fragwürdigen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump rückgängig: die USA sind dem Klimaschutzabkommen von Paris wieder beigetreten, Washington ist wieder Mitglied der Weltgesundheitsorganisation, ein riesiges Konjunktur-Programm wurde auf den Weg gebracht, die Ukraine wird mit Milliarden von Steuergeldern in ihrem Kampf gegen den russischen Einmarsch unterstützt. Und beim mörderischen Angriff auf Israel durch die Hamas-Terroristen zeigte Biden Haltung: er flog sofort zu seinem engsten Verbündeten in den Nahen Osten, obwohl er mit Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu nicht in bestem Einvernehmen war. Trotz aller Verfahren, die auf seinen Gegner Donald Trump jetzt warten, liegt der (vermutliche)  republikanische Präsidentschaftskandidat einige Punkte vor Biden

Nicht zuletzt, weil Joe Biden die Unterstützung der Basis verliert. Die Mehrheit in seiner Partei hält ihn einfach für zu alt. Da ist es auch nicht hilfreich, dass Biden gelegentlich stolpert (sowohl dialektisch als auch physisch), und das vor allem von seinen Gegnern in den sozialen Medien genüsslich verbreitet wird. Bei seinen offiziellen Aufritten liest er zwar beinahe fehlerfrei vom Teleprompter, doch oft so vernuschelt, dass man ihn kaum versteht. Auffällig ist auch, dass er bei jedem Besuch im Oval Office auf vorbereitete Zettel angewiesen ist. Freie, spontane Reden hört man von ihm selten. In den TV-Duellen gegen Donald Trump wird er blitzschnell reagieren müssen, da kann er sich nicht auf schriftliche Unterlagen stützen. Von den anstrengenden Wahl-Reisen quer durchs Land ganz zu schweigen. Wenn sich die Demokraten und Joe Biden dieser Realität nicht stellen, verlieren sie ein Rennen, das sie gegen diesen Donald Trump einfach nicht verlieren dürften.  

Irgendwann in den nächsten Monaten wird diese Erkenntnis auch dem Präsidenten dämmern. Oder ich habe – zum zweiten Mal in vierzig Jahren – unrecht. 

P.S. Gegen diese – zugegeben mutige – These spricht vor allem eines: weit und breit ist kein demokratischer Politiker in Sicht, der das mit sich bringt, was in den USA „name recognition“ genannt wird, also einen landesweiten Bekanntheitsgrad. 

.

Happy Birthday, Henry Kissinger

Der grosse, immer wieder auch umstrittene US-Aussenpolitiker Henry Kissinger wird (wurde) am 27. Mai 100 Jahre alt. Er war einer der wenigen amerikanischen Politiker, der immer eine enge Beziehung zu Europa hatte. Im Zusammenhang mit der jetzt wieder aufgebrochenen Diskussion, ob die EU in aussenpolitischen Fragen von der Einstimmigkeit abgehen sollte (was ich im EP immer vertreten habe) erscheint mir ein Artikel, der 1987 im Magazin „Newsweek“ erschienen ist, von besonderer Aktualität – so wenig hat sich in Europa in den vergangenen 36 Jahren geändert.

Mit dieser einen Frage hatte Henry Kissinger Europa so gut wie kein anderer beschrieben : „Wen rufe ich an, wenn ich mit Europa sprechen will?“ Mittlerweile wissen wir zwar, dass auch dieser Satz ein Mythos war, denn  Kissinger soll ihn nie gesagt haben. Doch er könnte ihn geäussert haben. Ich erinnere mich noch an eine Veranstaltung,  vor ziemlich genau 25 Jahren in den USA, in der Kissinger zu Gast war und der Gastgeber ihn zum Podium bat, damit der große Aussenpolitiker eine Rede zu „Die unglaubliche Reise der Schildkröten ins Great Barrier Reef“ halten sollte. Kissinger lachte auf dem Weg zum Podium und sagte dann: „Ach, darüber soll ich sprechen? Ich bin zwar darauf nicht vorbereitet, aber irgend etwas wird mir schon einfallen.“ Und das tat es dann auch, selbst wenn die Begriffe „Schildkröten“ und „Great Barrier Reef“ nicht  vorkamen. Was folgte, war eine Tour d’horizon über alle Konflikte dieser Erde. Europa kam dabei – der Jugoslawienkrieg war noch nicht ganz ausgestanden – ebenfalls ausführlich vor. Nicht zuletzt, weil Kissinger nicht ohne Stolz darauf verweisen konnte, dass diesen Krieg nicht die Europäer sondern die USA eingedämmt hatten.

Europa hatte der deutsche US-Immigrant immer ganz oben auf seiner Agenda. Und jetzt, da er seinen 100. Geburtstag feiert, oder zumindest begeht, fällt mir ein Artikel in die Hände, der gut zu diesem Jubiläum passt. 

Begeben wir uns zurück in das Jahr 1987. Im November treffen einander in Washington die damaligen Präsidenten der Supermächte, Ronald Reagan und der Hoffnungsträger der Sowjetunion – oder besser gesagt: der, den der Westen für einen Hoffnungsträger hielt – Michael Gorbatschow. Kissinger ist nicht mehr Aussenminister und auch nicht Nationaler Sicherheitsberater, aber auf seine Stimme wird gehört, besonders wenn es um grosse Weltpolitik geht. Und so widmet er in einem Kommentar in „Newsweek“ einen längeren Absatz dem Alten Kontinent. Es ist ihm ein Leichtes, vom Abrüstungsabkommen, über das er hauptsächlich philosophiert, zu den Europäern zu kommen – oder jedenfalls zu jenem Staatenverbund, der damals aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und den Benelux-Ländern bestand. Eine einheitlich Strategie verlangt danach, dass Europa eine größere Verantwortung für seine eigene Verteidigung und Aussenpolitik übernimmt. Vier Jahrzehnte lang ist die „Leadership“ der USA mit Rezepten identifiziert worden, die ursprünglich aus Washington kommen und dann mit unseren Alliierten besprochen worden sind. So etwas wie eine sorgfältig ausgearbeitete konsultative Maschine ist dabei entstanden. Doch am Ende des Tages hängen politische Entscheidungen davon ab, dass jemand operationelle Verantwortung übernimmt. Auf lange Sicht gesehen ist es für einen Kontinent demoralisierend, wenn er sich seit dem Aufbau eines modernen Staatssystems nach seiner eigenen Verteidigung umsieht, um dann genau dieses Attribut der Souveränität aufzugeben. Wollen die Europäer ernsthaft (er schreibt: more seriously) zur eigenen Verteidigung und der Aussenpolitik beitragen, dann müssen sie sich um diese Themen ernsthafter kümmern. Und dann erwähnt Kissinger in entwaffnender Offenheit, woran das bisher gescheitert ist: Die USA haben sich gegen eine solche Entwicklung gewehrt, weil es die Trennung Europas von den Vereinigten Staaten ermutigt hätte. Und doch: Allianzen werden von gemeinsamen Interessen zusammen gehalten, nicht von irgendwelchen Beratungsmaschinerien…Wir würden mehr von europäischer Impotenz verlieren als von einer stärkeren europäischen Identität. Kissinger wagt dann einen Blick in die Zukunft, genauer in die Jahre nach 2000: Wir sehen eine radikal andere Welt. Dann wird Japan militärisch deutlich stärker dastehen, China wird ebenfalls viel stärker sein, Indien wird sehr wahrscheinlich eine Art Schlüssel-Land in Südasien sein, und die islamische Welt wird eine radikale Transformation erleben. Und einige lateinamerikanische Länder könnten zu Weltmächten werden. Europa wird dann vielleicht geeint oder irrelevant. 

Kissinger hatte damals viel Richtiges vorausgesehen, was Japan, China und Indien betrifft, eventuell auch Brasilien. Europa ist heute zweifellos geeinter als 1987, doch weltpolitisch hat es an Relevanz nicht wirklich gewonnen. Es wird höchste Zeit, das zu ändern. 

Die letzte Fahrt

Die Bahnstrecke von Tainach-Stein nach Klagenfurt wird eingestellt

Der Wind treibt das schwache Geräusch vor sich her: vorbei sind die Zeiten, als man die Lokomotive schon hört, bevor sie aufgetaucht ist. Jetzt treibt ein leiser Dieselmotor die beiden modernen, blau-gelben Triebwagen an, die langsam in die Station „Tainach-Stein“ einfahren. Heute fahre ich nach fast 62 Jahren zum letzten Mal die Strecke nach Klagenfurt, am Palmsonntag wird der Zug eingestellt. Die „Koralmbahn“ wird fertig gestellt, in einigen Bereichen kreuzt sie die alten Schienen, da heisst es dann Entweder-Oder. In diesem Fall hat die Verbindung Graz – Klagenfurt Vorrang. 

Im September 1961 fuhr ich zum ersten Mal mit dem Zug nach Klagenfurt. Damals verkehrte noch eine laute Dampflokomotive, es rauchte nicht nur schwarze, verbrannte Kohle aus dem Schlot über dem Kessel, dazu kam noch weisser Dampf, der aus allen Ecken und Enden hervor blies. Zur warmen Jahreszeit, bei geöffneten Fenstern, verirrte sich der Rauch auch in die Waggons, wie die Lokomotive keuchten und husteten auch die Passagiere. Wir sassen damals noch auf Holzbänken, zwischen den Waggons war die Plattform offen, nur ein Eisenbügel verhinderte den Absturz ins freie Gelände. Die Fenster liessen sich mit Hilfe eines Lederbandes, das aussah wie ein Gürtel, öffnen und an einem Zapfen festmachen. Die Neulinge hatten es nicht immer einfach, vor allem dann nicht, wenn sich die älteren Schüler von ihnen gestört fühlten – oder sie einfach ihre Überlegenheit zeigen wollten: einmal war ich das Opfer, indem mich ein kräftiger Junge einfach auf das Gepäckabteil hob, das über jeder Sitzreihe angebracht war. Irgendjemand muss dann doch Mitleid mit mir gehabt und mich wieder runter geholt haben.

Für uns St. Kanzianer Schüler  bedeutete der Schulweg nach Klagenfurt erst einmal ein dreieinhalb Kilometer langen Fussmarsch zum Bahnhof nach Tainach-Stein. Meine Schwester war darin schon geübt, sie war zwei Jahre älter und so begleitete ich sie. Es ging früh los, der Zug  fuhr um viertel vor sieben vom Bahnhof weg. Das bedeutete für uns, um sechs Uhr von zuhause los zu marschieren. In den ersten Wochen war es um diese Jahreszeit noch einigermassen hell, doch im Oktober begann es sich dann einzudunkeln. Die Winter wurden damals noch ihrem Namen gerecht, und so stapften wir auch immer wieder durch tiefen Schnee – meist hatte der Zug dann auch Verspätung und so ging es sich irgendwie aus. 

Die Koralm-Bahn wird die neue Brücke über die Drau benützen

Einige Zeit später gab es dann Mitfahr-Gelegenheiten: der Vater meines Schulfreundes Herbert Jesse nahm uns zum Bahnhof mit, meine Mutter machte dann ihren Führerschein und so wurde aus dem langen Fussweg eine relativ kurze Autofahrt. Nicht selten kam es vor, dass wir über die Eisenbahn-Brücke fuhren und unter uns schon der Zug in den Bahnhof einfuhr. Dann begann ein richtiges Wettrennen. Der Zug hatte nur noch 150 Meter, also  musste er bremsen, für uns hiess es richtig Gas geben, und je näher wir der Station kamen, desto öfter hupten wir, um den Lokführer darauf aufmerksam zu machen, dass wir ohnehin schon fast da waren. Bis zum Bahnsteig selbst konnte man mit dem Auto nicht fahren, also hasteten wir die letzten Meter nach oben, nicht ohne dem Stationsvorsteher zuzuwinken und ein „Danke“ zuzurufen. D

Je älter wir waren, desto mehr Möglichkeiten, zum Bahnhof zu kommen, taten sich auf. Mal sassen wir eng zusammen gepfercht im Puch 500 unseres Nachbarn Odo Jonke, dann war es der Lehrer Felix Schwarz, dessen Sohn Heini auch nach Klagenfurt ins Gymnasium ging, gelegentlich nahmen wir auch einen Autobus, der zumindest im Winter eingesetzt wurde. Und weil es im Winter damals nicht nur ordentlich schneite sondern die Strasse oft auch mit einer Kombination aus Schnee und Glatteis bedeckt war, konnte sich die Fahrt zum echten Abenteuer entwickeln. Einmal schlitterte der Bus vor der Drce-Kurve so hin und her, dass er fast den steilen Abhang abzustürzen drohte.

Wir hatten selten Zeit, uns am Bahnhof umzusehen, wer alles den Zug benützt: viele meiner Schulfreunde waren schon in Kühnsdorf oder in Bleiburg eingestiegen, in Tainach-Stein waren es hauptsächlich Arbeiter, die in Klagenfurt beschäftigt waren. Donnerstags kam immer ein Mann, unter dessen Hut graue Locken hervor stachen, mit seinem Fahrrad, das er dann am Zaun anlehnte: es war der berühmte Maler Werner Berg, den ich auch von Visiten meines Vaters am „Rutarhof“ kannte. Er fuhr zum Markt nach Klagenfurt, nicht nur, um frisches Gemüse zu kaufen, auch um Skizzen des dortigen umtriebigen Geschehens anzufertigen. 

Am Bahnhof in Klagenfurt gab es unter den Bahnsteigen einen schwach erleuchteten Durchgang, der mir auch einmal zum Nachteil werden liess: „Heast, was host du denn fir a Koppn?“, rief mir einer aus einer Gruppen von drei Jugendlichen zu, stürzte sich auf mich und riss mir die „Russenmütze“ vom Kopf. Es war Winter und ich trug damals, wie viele andere auch, die berühmte Bärenmütze, deren Fellklappen man entweder oben zusammen binden oder über die Ohren legen konnte. Die Kappe sah ich nie wieder. 

Am Ende des düsteren Durchgangs konnte man sich vor dem „Hort“, der als Aufbewahrungsort für Kinder eingerichtet wurde, entscheiden, links oder rechts zu gehen. Der linke Aufgang führte durch die große Eingangshalle, der sich durch zwei riesige moderne Gemälde des Kärntner Malers Giselbert Hoke auszeichneten. Sie hatten nach ihrer Fertigstellung im Jahr 1956 zu wütenden Protesten geführt: viele konnten mit diesen Fresken „Wand der Kläger“ und „Wand der Angeklagten“ nichts anfangen. Aus Anlass ihrer 50-jährigen Bestandes schrieb der „Standard“ am 31. August 2006 über den Skandal von damals: „Über Wochen und Monate hinweg tobte die Debatte über „entartete Kunst“, die Fresken wurden in Zeitungstiteln als „Eisenbahnunglück“ bezeichnet. Gegner gründeten einen Verein, der Geld und Unterschriften sammelte, um die Fresken wieder loszuwerden. Im Volksmund wurde er „Freskenvertilgungsverein“ getauft.“  Am Ende blieben die Fresken bestehen, der Zigaretten-Rauch sorgte dafür, dass nach und nach immer weniger davon zu sehen war. 2009 wurden sie von Hokes Tochter Karma restauriert und sogar unter Denkmalschutz gestellt. 

Thomas Maier hat noch zwei Tage Dienst. Als Fahrdienstleiter war er seit zweieinhalb Jahren in Tainach-Stein eingesetzt, jetzt, so erzählt er mir, wechselt er nach Fürnitz. Grosser Schmerz ist ihm nicht anzumerken. „Zum großen Verschiebebahnhof?“ frage ich. Nein, er wird für die Strecke nach Hermagor eingesetzt: „Kein Nachteil, weil ich es dann näher nach Feldkirchen habe, wo ich zuhause bin.“ 

Mittlerweile sitze ich im Zug, um diese Zeit – es ist halb elf am Vormittag – ist er nur schwach besetzt. Vor mir sitzen zwei ältere Ehepaare, auch sie, das entnehme ich Ihren Gesprächen, sind aus Nostalgie heute unterwegs. Als die Durchsage auf die geänderten Fahrbedingungen am 3. April hinweist („Beachten Sie bitte, dass ein Schienenersatzverkehr zwischen Wolfsberg und Klagenfurt eingesetzt wird…“) höre ich einen der Passagiere fragen: „Was sie wohl bei der allerletzten Fahrt durchsagen werden?“ „Das wirst Du nur erfahren, wenn Du da mitfährst.“ Ob Chris Lohner tatsächlich etwas aufgenommen hat?

(Der Text ist auszugsweise meinem Buch: „Bleib schön sitzen“ (Wieser Verlag, 2021) entnommen)

Katar: Nach Lob ein Orden

Was bislang im EU-Parlaments-Skandal unerwähnt blieb

Pier Antonio Panzeri, einer meiner Kollegen während der Zeit, die ich im EU-Parlament verbrachte, will nun zum Katar-Korruptions-Skandal aussagen. Er erhofft sich eine Art „Kronzeugen-Status“ mit der Chance auf eine geringere Haft. Ich habe selbst in dieser kriminellen Angelegenheit auch ein wenig recherchiert und bin dabei auf interessante, noch nirgends veröffentlichte Informationen gestossen. 

Seltsam. Unter normalen Umständen wäre mir eine derartige Meldung nicht aufgefallen. Doch die „Gulf Times“, ein quasi offizielles Organ des Golf-Staates Katar, berichtete am 24. April 2017 recht ausführlich über den Staatsbesuch aus Kroatien: Kolinda Grabar-Kitarovic war nicht nur „Zeugin, als einige Dokumente unterzeichnet wurden“, sie überreichte „seiner Königlichen Hoheit, Emir Sheikh Samin bin Hamad al-Thani den höchsten staatlichen Orden der Republik Kroatien, den Großen Orden von König Tomislav, mit Scherpe und Großem Stern,“ Das ist insofern bemerkenswert, als sogar die offizielle Seite der katarischen Botschaft in Zagreb zugeben muss, dass es „keine Investitionen aus Katar in Kroatien gibt, jedenfalls nach Informationen, die der Botschaft zur Verfügung stehen.“ 

Seltsam.

Vielleicht muss man in der „Gulf Times“ doch ein knappes Jahr zurückblättern, um herauszufinden, was zu diesem hohen Orden geführt haben könnte. Im Februar 2016 besuchte ein anderer Kroate, Andrej Plenkovic, den ölreichen Klein-Staat Katar. Plenkovic war zu jener Zeit immerhin der stellvertretende Vorsitzende des Aussenpolitischen Ausschusses des Europa-Parlaments, und ein hochrangiges Mitglied der Europäischen Volkspartei. Er kam auch nicht allein: mit ihm waren sechs weitere Parlamentarier, darunter zwei aus seiner Fraktion, aber auch der im vergangenen Dezember in Haft genommene Pier Antonio Panzeri.  Damals war die Kritik an der Geringschätzung der Menschenrechte im Zusammenhang mit dem Bau der Stadien für die Fussball-Weltmeisterschaft im Dezember 2022 gerade am Höhepunkt: Arbeiter wurden ausgebeutet, viele waren bei Arbeitsunfällen ums Leben gekommen. Das hinderte freilich die Delegation, oder jedenfalls Plenkovic nicht daran, sich über die Gespräche in Doha laut „Gulf Times“ lobend zu äussern: „Offizielle Stellen in Katar haben uns versichert, und so sind wir optimistisch, dass sich die zuständigen Behörden um die Einhaltung der Menschenrechte und entsprechende Lebensbedingungen der Arbeiter kümmern werden. Katar hat uns auch darüber informiert, dass entsprechende Gesetze verändert werden, um die Arbeits- und Menschenrechte zu verbessern.“ Das muss wie Balsam auf die Seele der Königlichen Hoheit gewirkt haben, nachdem die Scheichs ständig mit Kritik  vor allem in westeuropäischen Medien konfrontiert waren. Plenkovic verabschiedete sich übrigens kurze Zeit danach aus dem Europa-Parlament und machte eine steile Karriere in seiner Heimat: im Sommer 2016 wurde er Parteivorsitzender der kroatischen HDZ, im September erzielte er bei den Parlamentswahlen die Mandatsmehrheit. Seit Oktober 2016 ist er Ministerpräsident Kroatiens. 

Ausschnitt aus den „Golf-Times“ vom 11. Februar 2016

Seltsam. Was sich bisher so anhörte, als wäre die Sozialistin Eva Kaili die einzige EU-Abgeordnete gewesen, die sich über die Menschenrechte in Katar lobend geäussert hatte, sieht das nach diesen Recherchen ein wenig anders aus. Ich will damit natürlich nicht unterstellen, dass nach jedem Besuch in Doha oder jeder positiven Erwähnung der Arbeitsbedingungen in Katar gleich Hunderttausende Euros geflossen sein müssen. 

Ich kannte sowohl Kaili als auch Panzeri und das Bindeglied Francesco Gorgi durch meine Tätigkeit im EU-Parlament mehr oder weniger gut. Kaili war als Abgeordnete völlig unauffällig, (sie kommt in meinen Eintragungen in Tagebüchern, die ich detailreich geführt habe, nicht ein einziges Mal vor) Panzeri war, wie ich, Mitglied im Aussenpolitischen Ausschuss. Ihm begegnete ich oft, wir waren auch gemeinsam auf einer Reise zu den Vereinten Nationen in New York, Gorgi war als Übersetzer seines Chefs Panzeri, der nicht Englisch sprach, fast immer dabei. Die jüngsten Anschuldigungen gegen die ehemaligen Kollegen bzw. die Kollegin trafen mich wie ein Schlag in die Magengrube. Nicht in den wildesten Träumen hätte ich mir vorstellen können, dass – wenn sich das alles als wahr herausstellt – diese drei zu solchen kriminellen Handlungen fähig sein könnten. Auch ich hatte ständig mit internationalen Besuchern, von Botschaftern bis zu Aussenministern und MinisterpräsidentInnen zu tun, doch war bei diesen Begegnungen immer mindestens ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin dabei. 

Auch ganz banaler Lobbyismus spielt in Brüssel natürlich eine große Rolle. Jedes grosse Industrieunternehmen versucht auf seine Art, das Stimmverhalten von EU-Parlamentariern zu beeinflussen. Manche laden zum Frühstück ein, um dort die Vorteile der Firma und die Nachteile mancher legislativer Entscheidungen zu beschreiben. Andere veranstalten einmal im Jahr ein großes üppiges Fest mit Speis und Trank und werfen sich so den Abgeordneten an die Brust. Doch niemals schlug mir einer der Gesprächspartner ein Vier-Augen-Gespräch vor, das dann ähnliche Auswirkungen hätte haben können, wie bei Kaili, Panzeri oder Giorgi. Oder genauer: wie das, was ihnen jetzt vorgeworfen wird. Und Andrej Plenkovic? Wir sassen im gleichen Ausschuss, mit ihm war ich in Kiew, er war damals Delegationsleiter, ich lernte seine ausgeglichene, ruhige Gesprächsführung zu schätzen. Und doch frage ich mich, warum sein Besuch in Katar bis heute nirgends erwähnt worden ist?

Ich habe freilich im Zusammenhang mit der Berichterstattung über diese  kriminellen Vorfälle noch ein anderes Problem. Raffaela Schaidreiter, die Brüssel-Korrespondentin des ORF, hat es in der „Zeit im Bild Zwei“ auf den Punkt gebracht: Schaden wird das insgesamt der Europäischen Union, weil die wenigsten Zuseher (oder Leser) zwischen den einzelnen EU-Institutionen unterscheiden können. Das hat freilich einen Grund: ich hätte mir bis zu diesem Vorfall gewünscht, dass mehr über die Tätigkeit dieser Volksversammlung, der  vielfältigsten, der multi-kulturellsten der Welt, berichtet wird. Für jedes österreichische Regierungsmitglied, das in Brüssel nur anstreift, gibt es eine Kamera und ein Mikrofon (oder einen Zeitungsartikel), im Parlament muss schon ausserordentlich viel passieren, dass eine Abstimmung oder eine lebhafte Debatte Eingang in die Berichterstattung findet.

Abbreviated Version in English

At first glance it looks as if only Social Democratic Members   had intimate contacts with the Gulf country that lead to the so-called „Qatar Corruption Scandal“. But one of the leading defendants, Pier Antonio Panzeri, was also member of a delegation which was led by Andrej Plenkovic, in 2016 deputy chairman of the EU-Parliament’s Foreign Relations Committee and a member of the EPP. The group (which included, among others, two more EPP parliamentarians and two from the Social Democratic Party) visited Qatar in February of that year and had only praise for the country’s efforts with regard to the Football World championship in 2022: „Qatari officials have given us concrete assurances on the issue and we are optimistic that the human rights and living conditions of the workers will be adequately taken care of by the authorities,“ Plenkovic was quoted at a press conference. (https://www.gulf-times.com/story/479577/european-mps-receive-assurance-on-labour-rights). About a year later, Plenkovic had already been elected prime minister of Croatia, president Kalinda Grabar-Kitarovic awarded „His Royal Highness,  Emir Sheikh Samin bin Hamad al-Thani, the highest  state order, The Grand Order of King Tomislav with Sash and Grand Morning Star.“ (https://www.gulf-times.com/story/613428/qatar-and-croatia-enjoy-advanced-strategic-ties). Quite a distinction for a leader of a country that, according to its own embassy in Zagreb, did not have any significant investments in Croatia. I do not imply there are any connections with the two events, let alone with the recent corruption scandal, but they certainly raise questions or, at least, are worth further investigations. 

„Kärntner Ortstafelsturm“: ein voller Erfolg

Der „Kärntner Ortstafelsturm“ war ein voller Erfolg: nein, gemeint ist nicht jener vor 50 Jahren, sondern meine szenische Aufarbeitung, die erst im September vor vollem Haus in St. Primus und dann am 18. Oktober in Klagenfurt aufgeführt wurde.

Ich habe mich dabei auf meine Aufzeichnungen von damals gestützt, in denen ich sehr penibel Dialoge und einzelne Ereignisse rund um die Entfernung, oder besser: um das Ausreißen von zweisprachigen Ortstafeln festgehalten habe. Von der Aufführung im Architektur-Zentrum Klagenfurt hat nun auch die „Kärntner Krone“ berichtet (siehe Foto).

Hier sind noch zwei Fotos von der Aufführung:

ZEITGESCHICHTE(N) AUS 50 JAHREN

Vom Ortstafelkonflikt in Kärnten 1972 bis zum Ukraine-Krieg 2022, von den „dunklen Wolken über der US-Autoindustrie“ 1980 bis zum Impeachment gegen Donald Trump im Dezember 2019, vom ersten Porträt des damals noch fast unbekannten Autors Peter Turrini im „Profil“ 1973 bis zu Theater-Matineen im Stadttheater Klagenfurt 2006. Eugen Freund hat im Rahmen seiner journalistischen Tätigkeit ein vielfältiges Oeuvre verfasst: Vorträge über das „Transatlantische Verhältnis“ oder der Bericht über einen Mörder, der sich bis zum Gefängnisdirektor sozialisiert hat – die „Zeitgeschichte(n)“ führen uns zurück zum schrecklichen Erdbeben im benachbarten Friaul (1976) oder zum Ende des „Austro-Porsche“, der in Österreich die Automobilindustrie neu beleben sollte. In New York besucht er Hedy Kempny, eine Freundin des Schriftstellers Arthur Schnitzler, er schildert die Auswirkungen der Ölkatastrophe der „Exxon Valdez“ in Alaska und den Absturz einer „Panam 747“ über Lockerbie in Schottland. Ergänzt werden die Beiträge durch ausführliche Interviews: der Medienmogul Ted Turner kommt ebenso zu Wort wie etwa der Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel, UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon, der ehemaligen Kärntner Landeshauptmann Hans Sima, Hannes Androsch am Tag seines Ausscheidens aus der Creditanstalt, oder die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright. Die Berichte und Reportagen erschienen ursprünglich in der „Kärntner Tageszeitung“, der „Presse“, der „Weltwoche“, im „Profil“, der „ZEIT“, der „Vogue“, im „Kurier“, im „Standard“, in der „Berliner Zeitung“ und in „Woman“. Aber auch einige Beiträge, die Freund für das ORF-Radio oder das Fernsehen verfasst hat, finden sich hier wieder. Ein kurzweiliger Rückblick auf ein halbes Jahrhundert Zeitgeschehen. Erschienen am 25. Oktober 2022 im Wieser-Verlag.

Im Folgenden einige, stark gekürzte Auszüge aus dem Buch:

Eugen Freund

Kärntner Tageszeitung 19. Dezember 1972

Zu den einfachsten Grundregeln der Journalistik gehört es wohl, sich über die Sache, die man kommentieren will, zumindest vorher zu informieren. Tut man das nicht, gibt es nur zwei Möglichkeiten: entweder man lässt die Finger davon (was man von einem anständigen Journalisten wohl erwarten kann) oder man schreibt trotzdem darüber und nimmt in Kauf, die Leser falsch, einseitig oder halb zu informieren…

März 1973 „Profil“

Peter Turrini im Porträt

In den Schweinetrog wollten auch viele Kulturhüter den Autor verfrachten: ,,Am besten wäre, man tät‘ den Turrini den Schweindeln vorwerfen!“ schrieb ein Anonymus an Turrini. Andere wiederum reagieren positiv. Hilde Spiel schwelgt in Superlativen: ,,Ausgezeichnet“ sind seine Stücke, ,,begabt und vielseitig“ ist er, und die Literatur-Lady kann nicht umhin: ,,Er erinnert mich irgendwie an Heinrich Böll.“

Interview mit Ferdinand Piëch

Zum Projekt „Austro-Porsche“

März 1978

Piëch: Ich hätte erwartet in Österreich, unter einer sozialistischen Regierung, dass man an erster Stelle ein doch volksähnliches Auto baut, und keinen Mittel- oder doch Oberen Mittelklasse-wagen, das sind also alles Dinge, die aus der Stückzahl-Problematik her gerührt haben, und die haben insgesamt unsere Familie von den Dingen immer weiter weg bewegen lassen, einfach unter der Angst, dass man letzten Endes unter der Beratung von Porsche zwar ein Auto bekommt, aber kein wirtschaftliches Auto mehr.

EF: Und dazu würden Sie Ihren Namen nicht hergeben wollen.

Piëch: Ich mit Sicherheit nicht.

Ronald Reagan und der Gegenwind

November 1982

Ist die Wahl Ronald Reagans von den meisten Analytikern als eine Art Protestwahl gegen Jimmy Carter bewertet worden und weniger als Erfolg der Republikaner, so trifft das auf die vergangene Wahl, mit umgekehrten Vorzeichen, genauso zu. Nicht die Demokraten haben gewonnen, sondern die Republikaner haben verloren. „Stimmen sie gegen den Kurs des Präsidenten“ war der Slogan der Leute um Kennedy, Mondale und Jerry Brown. Doch alternative Programme, etwa zur Senkung der Arbeitslosigkeit, waren, wenn überhaupt, nur sehr schemenhaft zu erkennen. Von Personalalternativen ganz zu schweigen.

Hedy Kempny, eine Freundin Arthur Schnitzlers

New York, 1985

Schnitzler hat ihr finanziell kräftig unter die Arme gegriffen. Das erste Mal war es ein Tausendmarkschein, versteckt in einem Buch, das er ihr gerade übergeben hatte. Er sah darin nichts Besonderes. ,,Schau, ich bin ein reicher Mann, und ich habe dich sehr gerne und du bist wie meine zweite Tochter und ich möchte dir helfen, dein Leben zu erleichtern“, habe er damals zu ihr gesagt.

Das war zu einer Zeit, als Schnitzlers Tochter Lili noch gelebt hat. Hedy Kempny wird ganz ernst. ,,Ja, daran ist er gestorben. Unbegreiflich: ein achtzehnjähriges Mädchen, das sich mit der Pistole ihres Mannes erschießt.“

Der Präsident und die Armut

Juni 1998

Es macht schon einen Eindruck: erst der majestätische Hubschrauber, dann die blank polierten schwarzen Limousinen, Polizeifahrzeuge, Rettung, Leibwächter wohin man blickt: das ganze vor dem Hintergrund von zusammengebastelten Hütten – der Ausdruck Häuser wäre wahrlich übertrieben – Schotterwege, Müll und Gerümpel wohin man blickt: der Kontrast könnte nicht grösser sein – hierher hat sich schon ewig nicht mehr ein Politiker gewagt, geschweige denn der Präsident der Vereinigten Staaten. Hierher, das sind die jene Gebiete in den USA, wo Armut kein abstrakter Begriff ist sondern gelebt wird – in den Apalachen, dem Mississippi-Delta, einem Indianer-Reservat (man könnte genauso gut sagen: in fast jedem Indianer-Reservat) und in Watts, dem berüchtigten Vorort von Los-Angeles. Es ist kein Zufall, dass diese Gegenden mehrheitlich von Minderheiten bewohnt werden – Armut in den USA beschränkt sich zwar nicht auf Minderheiten, ist aber dort häufiger als in der weissen Mehrheitsbevölkerung anzutreffen…

Wenn Du den Frieden willst…

Kleine Zeitung, Februar 2003

Seit dem Vietnam-Krieg war der Spalt innerhalb der Verbündeten nicht mehr so tief und so breit. Das gegenseitige Verständnis ist wachsendem Misstrauen gewichen,  beleidigende Rufe quer über den Atlantik werden immer lauter. (Wann ließ das letzte Mal ein deutscher Außenminister jede diplomatische Umschreibung fallen und sagte einem amerikanischen Verteidigungsminister auf offener Bühne ins Gesicht: „Sorry, I just don´t get it“, so geschehen durch Joschka Fischer bei einer Sicherheitskonferenz in München, an der auch Donald Rumsfeld teilnahm.)

Mein Auftritt im Stadttheater Klagenfurt 2005

„Pique Dame“, Oper von Peter I.Tschaikowsky

Eine Stiege wie Thomas Gottschalk – ich wollte wetten, dass das nicht erfüllt wird, aber, voila, hier ist sie….

Willkommen – meine Damen und Herren – auf der erfolgreichsten, bestens ausgelasteten, finanziell solide geführten, schönsten Sehbühne im Raume  Wörthersee – nein, nein, lachen sie nicht, ich meine Seh-Bühne – so wie Berlin die Schaubühne hat, haben wir die Seh-Bühne, weil es hier ja wirklich ständig etwas zu sehen gibt….

Wie 9/11 die USA verändert hat

Jänner 2011

Sie war traurig. Und verstört. Dabei wollte sie ja nur einen Monat in die USA, um dort an einem Kurs teilzunehmen, damit sie eventuell später ein College besuchen kann. Und jetzt das: das Visum wird ihr verweigert. Zumindest vorerst. Von den unzähligen Unterlagen hatte eine gefehlt. Aber das war nicht das Schlimmste. Ein Beamter am amerikanischen Konsulat hatte ihr sogar Schmauchspuren an den Handflächen abgenommen. Nur so zur Sicherheit, man weiß ja nie, ob nicht eine österreichische siebzehnjährige Mittelschülerin in ihrer Freizeit im Hinterhof mit einem Schiessgewehr herum ballert. Oder vielleicht ein fünfzehnjähriger Gymnasiast. Auch seine Handflächen  – er hatte ebenfalls um ein Visum angesucht –  wurden genau untersucht. Wozu genau, ist nicht die Frage, die sich jemand stellt…

Europa muss sich stärker engagieren

Jan 2015

“Sorry, ich bin keine Diplomatin!” Solche Worte hört man selten aus dem Mund einer (künftigen) Chefverhandlerin und sie sind ihr wohl auch nur herausgerutscht. Mit einem breiten Lächeln dreht sich Federica Mogherini zu Elmar Brok, dem Vorsitzenden des auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament, der den ungewöhnlichen Ausspruch ausgelöst hatte. Ein paar Wochen später wird die selbe Dame, nachdem sie das Hearing mit Bravour bestanden hatte, Hohe Repräsentantin der Europäischen Union. Und weil es vor der Haustüre Europas an allen Ecken und Enden gewaltig brennt, wird Mogherini, Diplomatin oder nicht, große Herausforderungen zu bestehen haben….

Donald Trump, der Dritte Weltkrieg und die EU

Jänner 2017

Dienstag, 13. Juni 2017.  2 Uhr 27. Washington D.C.

Im dritten Stock des Weißen Hauses brennt Licht. Donald Trump ist hellwach. Er schickt gerade wieder einmal einen seiner berühmt-berüchtigten Tweets ab: „Der @andrewcuomo ist ein totaler Versager. Wie konnte er nur so eine dumme Entscheidung treffen. Katastrophe!“  Plötzlich läutet das Telefon. Trump hebt ab. „Entschuldigen Sie, Herr Präsident. Wir haben einen Notfall. Nord Korea hat gerade eine Interkontinental-Rakete abgefeuert. Sie kommt auf die Westküste zu, aber es ist noch unklar, ob sie vorher in den Pazifik stürzt. Wir treffen uns gerade alle im Situation-Room. Können Sie bitte runterkommen?“ „Geben Sie mir eine Minute, ich bin gleich bei euch.“ Der Präsident nimmt sein Handy, tippt „North Corea“ hinein. „Do you mean Chick Corea?“ liest er am Bildschirm. „Fuck you, North!“ flucht er zwischen den Zähnen. Endlich erscheint, wonach er gesucht hat. Dann tweetet er: „Kim Jong-un – you will never get away with this. Bombing will start in three minutes. You are fired!“

Als sich Moskau und Washington um „westliche Werte“ stritten

12. 2. 2022

Die bedrohliche Situation um die Ukraine wirft immer wieder die Frage nach den „Einflusssphären“ auf: während der Westen heute darauf besteht, dass sich jeder sowjetische Nachfolgestaat in Europa aussuchen können soll, wohin er sich orientiert, will Russland die NATO nicht zu nahe an seine Grenzen ziehen lassen. Haben die USA schon vor dem endgültigen Zerfall der Sowjetunion entsprechende Zusagen dafür gegeben? Ein Blick auf den Gipfel in Malta vom Dezember 1989 lohnt sich.

Mich hat sie auch fast vom Sessel geworfen, diese Explosion. Michael Gorbatschow und George H.W.Bush sitzen nebeneinander, die beiden Dolmetscher leicht versetzt hinter ihnen. Davor eine Unmenge an Journalisten. Alles läuft geregelt ab. Plötzlich gibt es diesen lauten Knall: die Sicherheitsleute hantieren aufgeregt an den faltbaren Schutzschirmen, die sie im Notfall über die Staatsmänner werfen können. Doch schnell stellt sich heraus: nur ein Scheinwerfer eines TV-Teams war zerborsten. Gorbatschow ruft schlagfertig in den Saal: „Ein Salut für uns….“